Lagerautomatisierung

Defintion Lagerautomatisierung

© Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Lagerautomatisierung ist eine betriebswirtschaftliche Maßnahme, um Prozesse effektiver zu gestalten. Dabei wird die Lagerhaltung vollautomatisch so organisiert, dass nur geringe Bestände vorhanden sind, sogenannte Sicherheitsbestände. Das bedeutet eine automatische Prüfung von Wareneingang und Warenausgang, damit anhand der Lagerdaten Bestände aufgefüllt werden können.

Bessere Auslastung der Lagerräume

Eine Lagerautomatisierung bringt folgende Vorteile mit:

  • Reduzierung des Lagerraums, verbunden mit einer besseren Auslastung
  • Höhere Umschlagsquote
  • Reduktion der Lagerbestände

Eine Reduktion des Lagerbestands bringt vor allem den Vorteil, dass das Unternehmen keine riesigen Lagerhallen braucht. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und der schnellen Lieferung, ist ein großes Lager nicht zwingend notwendig. Eine Reduktion des Lagers spart dem Unternehmen Kosten für Raum und Personal.

EDV-System für die Lagerautomatisierung

Um eine Lagerautomatisierung umsetzen zu können, ist ein individuell programmiertes EDV Programm erforderlich. Es registriert die Wareneingänge und die Warenausgänge und erstellt daraus die Umschlagsquote. Bestellungen werden dann in Auftrag gegeben, wenn der EDV Bestand die geforderte Mindestmenge anzeigt. Um eine sichere Funktionalität zu garantieren, ist es wichtig, das EDV System gut zu programmieren. Je mehr Daten dem System zur Verfügung stehen, desto besser. Materialcodes werden mit Lageradressen verknüpft, sodass das gewünschte Material sofort gefunden werden kann. Eine Verknüpfung der Lagerdaten mit der Produktion und dem Einkauf, ist ein nächster Schritt zur Effizienzsteigerung im Betriebsablauf.